<< zurück / back

Barbara Sutter

Dieses Buch wird Ihr Leben verändern!
Zur politischen Rationalität aktueller Lebensführungskonzepte

Leben erfordert Organisationsaufwand – Selbstorganisation ist gefragt: die eigenen Kapazitäten an Zeit und Energie einteilen, effektive Arbeits- und Lerntechniken anwenden, verschiedene Lebensbereiche ausbalancieren. Aber hier die gute Nachricht: Man kann es lernen! Etwa mit Hilfe entsprechender Selbstmanagement-Literatur. Die Verantwortung für unbefriedigende Arbeitssituationen, unglückliche Beziehungen und Versagen liegt nicht bei anderen oder in äußeren Umständen, sondern bei uns selbst – so der Ausgangspunkt des aktuellen Selbstmanagement-Diskurses.
Praktiken, das eigene Leben, Lieben und Arbeiten zu organisieren, haben ihre je spezifische Rationalität. Der Artikel fokussiert den politischen Charakter dieser Rationalität.

„Nicht mehr sicher, aber frei“

Der Anspruch von Selbstmanagement-Ratgebern ist allumfassend: Sie wollen einen ans Ruder bringen, sicherstellen, dass der eigene Lebenszug am richtigen Gleis steht, darin unterstützen, das Leben in den Griff zu kriegen. Dabei adressieren sie nicht nur Menschen, die in entscheidenden Umbruchsphasen ihres Lebens stehen, sondern behaupten vielmehr, jede/r habe jederzeit einen Bedarf an spezifischen Lebensführungstechniken, denn wir alle erlebten Zeiten von Umbruch und Wandel: ‚Normalerwerbsbiographien’ sind passé, Mobilität ist nicht mehr nur geografisch zu verstehen, sondern auch als soziale, ideologische oder Beziehungsmobilität relevant, Lebensformen und Milieus pluralisieren sich zusehends, Geschlechterrollen scheinen nicht mehr fixiert und Werte ändern sich, verlieren gar ihre Allgemeingültigkeit.

Kurzum: Die ‚Postmoderne’ lässt den Einzelnen ratlos, nicht mehr sicher, aber frei zurück, so der Befund. Es scheint also nur folgerichtig, dass jede/r Rat braucht - in Form eines Buches, Newsletters, Coachingsbriefs, Seminars oder am besten in einer Kombination all dieser Darreichungsformen. Sie alle vermitteln uns, so ihr Anspruch, neue Kompetenzen, die in einer veränderten Welt unverzichtbar sind.

Einer solchen Diagnose folgt die entsprechende Therapie auf den Fuß: In einer Zeit ohne Orientierungshilfen kann man sich nur selbst Orientierung sein. Entscheidungskompetenz wird zur entscheidenden Fertigkeit. Mehr als je zuvor, so machen uns die Ratgeber glauben, muss man wissen - um im von den verschiedenen AutorInnen bemühten Bild zu bleiben - wohin die Reise gehen soll. Doch was will man wirklich? Eine Unzahl von Methoden wird angeboten, das herauszufinden oder mehr noch: das Wollen zu lernen. Man kann die eigenen Grabreden aus der Perspektive der Menschen schreiben, die einem wichtig sind. Oder man lässt sich zum Tagträumen hinreißen – wo will man in 5, 10 oder 15 Jahren sein? Oder man entwirft die eigene Wunschpersönlichkeit per drop down-Menue im Internet. Hat man einmal eine solche Vision entwickelt, gilt es sie zu operationalisieren, sie in kleine Schritte, in Ziele zu zerlegen. Dabei wird die Realisierbarkeit eines Ziels zur unbedingten Voraussetzung seiner Wirksamkeit, denn nur was realisierbar ist, ist auch überprüfbar. Und Erfolgskontrollen sind unnachgiebig durchzuführen, um ‚auf Kurs zu bleiben’ – am besten täglich. Wisse man, dass man am Abend sein eigenes Handeln beurteile, gleiche das einem ‚Pakt mit sich selbst’. Erfolgreiche Lebensführung scheint so nur möglich als gelungene Verfolgung selbst gesteckter Ziele. Doch nicht nur man selbst, auch jeweils gesetzte Ziel müssen sich bewähren. Ziele nehmen die Gestalt einer abhängigen Variablen an: Permanent, zumindest aber bei einem festzulegenden Termin mit sich selbst ist der eigene Lebensplan und seine Durchführung, aber auch seine Durchführbarkeit zu prüfen. Auch wenn man sich dabei immer wieder mit einer Defizitanalyse konfrontiert, verliert das Unterfangen seinen tragischen Beigeschmack, denn, so behaupten die Ratgeber, Veränderungen des eigenen Verhaltens und Handeln sind greifbar, lernbar.

Mit der Identifikation, Hierachisierung und Operationalisierung von Visionen und Zielen sind exakt die Grundtätigkeiten eines Managers erfasst: Er stellt Ziele auf und entscheidet, was zu tun ist, um diese Ziele zu erreichen. Darauf hin klassifiziert er die Arbeit, teilt sie in ausführbare Tätigkeiten, in manageable jobs ein. Er schafft Antriebe und bewertet, indem er Maßstäbe aufstellt (Rudolph 1994, 262f.). Das Unternehmen, das es hier zu führen gilt, ist das ganz persönliche: Das Unternehmen ‚Ich’, das flexibel, risikobereit, vor allem aber eigenverantwortlich zu führen ist (Bröckling 2000). Das ‚Ich’ wird zur Ressource, das zur ‚Ich-AG’ zu machen ist. Werden Sie Selbstunternehmer oder gehen Sie unter - so die Botschaft. 

Gouvernementalität des Neoliberalismus

Schlagworte wie Selbstlenkung, Selbstmanagement, aber auch ‚alte Bekannte’ wie Selbstverwirklichung und Selbstdarstellung, die jetzt ökonomisch gewendet werden, erlauben eine Übersetzung in neue Formen, auf sich selbst einzuwirken, also: in neue Selbsttechnologien (Miller/Rose 1994, 97). Ein Weniger an äußeren Zwängen impliziert an Mehr an individuellen Freiheiten, die aber richtig genutzt sein wollen, um in einer konkurrenziellen Umwelt bestehen zu können – das ist der Konsens aller untersuchten Ratgeber und hier setzen sie ihr Curriculum an: Sie leiten uns an, uns selbst zu führen, oder mit anderen Worten: Sie strukturieren das Feld eventuellen Handelns ihrer LeserInnen und können somit mit Michel Foucault als eine Form von gouvernement bezeichnet werden.

Foucaults Begriff des gouvernement drückt das Eigentümliche an Machtverhältnissen aus - zum einem das „Anführen“, zum anderen das „Sich-Verhalten“ (Foucault 1994, 255) - und verweist somit auf den Zusammenhang von Fremd- und Selbstführungstechniken. Foucault bezieht sich mit dem Begriff der Regierung auf die weitreichenden Bedeutungen, die das Wort vom 15. bis 18. Jahrhundert hatte und die sich nie auf einen Staat oder eine politische Struktur, sondern immer auf Menschen beziehen (Foucault 1993, 16f.). Doch die Untersuchung von Machttechnologien bedarf der Analyse der sie anleitenden politischen Rationalität – mentalité muss ebenso zum Untersuchungsgegenstand werden. Foucaults Neologismus Gouvernementalität adressiert genau das: die Verbindung von Mikrotechniken des Alltags und abstrakter politischer Vernunft (Lemke 2000, Bröckling et al. 2000).

Die Praktiken, die uns die Selbstmanagement-Ratgeber lehren, sind als solche Mikrotechniken in ihren Zusammenhang mit einer bestimmten politischen Rationalität zu begreifen. Insofern die Forderung nach Selbstführung jede/n betrifft, ihre rationalisierende Wirkung jede/n trifft, bleibt ihre Steuerungsfunktion nicht im Rahmen eines individualistischen Paradigmas, sondern wird zum Scharnier zwischen Selbst- und Fremdführung. Das Leben selbst zu bestimmen, selbst zu wählen, selbst zu gestalten ist mehr als ein Appell, es wird allen abverlangt und ist in seiner Funktion als konstitutives Element des gegenwärtigen neoliberalen Diskurses zu betrachten. Das enterprising self ist Teil einer umfassenden enterprise culture, in der die Sprache vom „Unternehmen“ zu einer „Art Matrix für das Denken“ (Miller/Rose 1994, 99) geworden ist. Das Schicksal der Einzelnen erscheint fortan ausschließlich „als Funktion“ ihres „Maßes an Unternehmungsbereitschaft, an Fertigkeiten, an Erfindungsreichtum und Flexibilität“ (Rose 2000, 92), eben als Resultat des ‚richtigen’ Gebrauchs ihrer Freiheit. Komplementär verhält sich dazu der Abbau (sozial-)staatlicher Interventionsformen. Gerade in Zeiten leerer öffentlicher Kassen und voller Arbeits- und Sozialämter stehen sie im Ruf, die Einzelnen ihrer Eigenverantwortung, ihrer ‚Freiheit’ zu entledigen. Letztlich wird die Lösung von gestern als das Problem von heute betrachtet. 

Selbstführung in der ‘Krise des Sozialen’ 

Führen die Ratgeber-AutorInnen als Grund für die Notwendigkeit einer derart veränderten Lebensführung gesellschaftliche Veränderungen an, schwächt eine solche Einordnung aber nicht die Berufung auf notwendige Selbstgestaltung, sondern verstärkt sie. Nicht nur, dass man nicht davon entlastet ist, sich mit den veränderten Bedingungen zu arrangieren, auch die Gestaltbarkeit gesellschaftlicher Verhältnisse wird allein auf die Selbstgestaltung zurückgeführt. Als gestaltbar gilt allein die eigene Lebensführung und nur vermittelt über sie scheinen größere Veränderungen möglich – will man die Welt ändern, so der Konsens der AutorInnnen, muss man zuerst sich selbst ändern. Der Optimierung des gesellschaftlichen Lebens wird die selbstverantwortliche Optimierung der individuellen Lebensführung zur Voraussetzung. Die Selbstführung der Einzelnen wird umstandslos zum Garanten des sozialen Wohls stilisiert. Daraus lassen sich Rückschlüsse auf den zugrunde liegenden Begriff von Gesellschaft ziehen. Er gleicht einer freien Assoziation freier Individuen, wie sie das Paradigma des freien Marktes voraussetzt. Gesellschaft ist dann nicht mehr als die Summe ihrer Teile. Das ‚Soziale’, das als Antwort auf die Massenarmut des 19. Jahrhunderts und im Zusammenhang mit der Entwicklung einer neuen Wissensform, der Soziologie, eine neue Organisationsform darstellte (Lemke 1997, 196f.) und wohlfahrtsstaatliche Mechanismen zeitigte, hat in einer solchen Konzeption keinen Platz mehr. So fallen etwa Risiken, denen die Individuen aufgrund gesellschaftlicher Arbeitsteilung ausgesetzt sind und die demzufolge lange Gegenstand kollektiver Solidarität in Form von Sicherungs- und Kompensationsmechanismen waren (Ewald 1993, Donzelot 1994), (wieder) in den Bereich individueller Verantwortung. Das Soziale hat ausgedient, so scheint es, der Markt hingegen gilt als Allheilmittel und wird zum allumfassenden Organisationsprinzip. 

Auch die Systematisierung der Lebensführung durch Selbstmanagement folgt diesem Prinzip. Die Techniken zur Verwirklichung von Zielen etwa folgen insofern ökonomischen Leitlinien, als sie Managementwissen wie das Wissen um die angemessene Organisation, Operationalisierung und Beurteilung von Aufgaben innerhalb eines Unternehmens auf die Selbstführung des Einzelnen übertragen. Individuelle Ziele, wie sie ein solches Konzept voraussetzt, sind dabei Ergebnis stetiger Konstruktionsleistungen des Einzelnen, deren Forderung unabweisbar wird. Es gilt als entscheidend, eigene Ziele zu identifizieren – etwas erreichen zu wollen. Gleichzeitig aber wird dieses Wollen streng normiert, gewisse constraints sind zu berücksichtigen – das Postulat der Realisierbarkeit der eigenen Wunschvorstellungen bildet eine Demarkationslinie, die gesellschaftliche Verhältnisse auf der einen Seite positioniert, den Einzelnen auf der anderen Seite auf sich selbst zurückwirft. Das enterprising self wird auf die Akzeptanz von Unverfügbarkeiten und die prinzipielle Gestaltbarkeit des Selbst eingeschworen.

Viele Selbstmanagement-Ratgeber bemühen immer wieder Gandhis Appell „You have to be the change you want to see”, der so ineins zu fallen scheint mit Margaret Thatchers Diktum, das zum neoliberalen Credo avanciert ist: „there’s no such thing as society. There are individual men and women, there a families. And no government can do anything except through people, and people must look after themselves first”.

Literatur:

Bröckling, Ulrich/ Krasmann, Susanne/ Lemke, Thomas (Hrsg.) (2000): Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen, Frankfurt/M.: Suhrkamp
Ewald, François (1993): Der Vorsorgestaat, Frankfurt/M.: Suhrkamp
Donzelot, Jacques (1994): Die Förderung des Sozialen, in: ders./ Meuret, Dennis/ Miller, Peter/ Rose, Nikolas: Zur Genealogie der Regulation. Anschlüsse an Michel Foucault, Mainz: Decaton, 109-160
Foucault, Michel (1993): Vorlesung zur Analyse der Machtmechanismen 1978. Das Denken des Staates, in: ders.: Der Staub und die Wolke, Grafenau: Trotzdem, 1-44
Foucault, Michel (1994): Das Subjekt und die Macht, in: Dreyfus, Hubert L./ Rabinow, Paul: Michel Foucault. Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik, Weinheim: Beltz, 241-261
Lemke, Thomas (1997): Eine Kritik der politischen Vernunft. Foucaults Analyse der modernen Gouvernementalität, Berlin/Hamburg: Argument
Lemke, Thomas (2000): Neoliberalismus, Staat und Selbsttechnologien. Ein kritischer Überblick über die governmentality studies, in: Politische Vierteljahresschrift, Heft 1, 31-47
Miller, Peter/ Rose, Nikolas (1994): Das ökonomische Leben regieren, in: Donzelot, Jacques/ Meuret, Dennis/ Miller, Peter/ Rose, Nikolas: Zur Genealogie der Regulation. Anschlüsse an Michel Foucault, Mainz: Decaton, 54-108
Rose, Nikolas (2000): Tod des Sozialen? Eine Neubestimmung der Grenzen des Regierens, in: Bröckling, Ulrich/ Krasmann, Susanne/ Lemke, Thomas (Hrsg.): Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen, Frankfurt/M.: Suhrkamp, 72-109
Rudolph, Franz (1994): Klassiker des Managements. Von der Manufaktur zum modernen Großunternehmen, Wiesbaden: Gabler